Ingwer Ingwer (KenyaMadagascar)

Location:
Kenya Madagascar

Warum Kenia & Madagaskar?

Unser ätherisches Öl Ginger (Ingwer) wird über unsere Cō-Impact Sourcing™ Strategie in Madagaskar und Kenia hergestellt, wo wir mit hunderten Anbauenden arbeiten, die jeweils kleine Landflächen bestellen und »Outgrowers« genannt werden.

Ingwer

Ingwer Zingiber officinale

Wie funktioniert der Anbau?

Ingwer wird im Frühling gepflanzt und im Herbst bzw. Winter geerntet, je nachdem wann er reif ist. Das Öl wird aus dem Rhizom dampfdestilliert. Dabei ergeben 0,5 bis 1kg Ingwer-Rhizom 15ml. Das Rhizom ist nicht die eigentliche Wurzel, sondern der Wurzelstock, der knapp unter der Erde wächst und von dem die Wurzeln abzweigen.

Unser ätherisches Öl Ginger (Ingwer) ist wirklich einzigartig: Während viele Unternehmen ihr Öl aus getrocknetem Rhizom destillieren, verwendet dōTERRA das frische Rhizom für die Destillation, die zeitnah zur Ernte erfolgt. Dadurch entsteht ein Öl mit einer besseren chemischen Zusammensetzung und einem idealen aromatischen Profil.

dōTERRA Healing Hands™

Die dōTERRA Healing Hands™ Foundation unterstützt mehrere Projekte in Madagaskar und Kenia.

In Madagaskar wurde zum Beispiel eine mobile Gesundheitsversorgung gegründet. Gesundheitshelfer*innen werden von ihren Dörfern mit Erste-Hilfe-Sets und ätherischen Ölen ausgestattet. Sie erhalten ein Training, um den Umgang mit den Sets zu lernen. Je eine Ärztin oder ein Arzt wird eingestellt, um die mobile Gesundheitsversorgung bei Hausbesuchen zu betreuen.

In Kenia wurden außerdem ein zusätzliches Klassenzimmer und Sanitäranlagen für die Kiwegu Grundschule gebaut. Für die Grundschule Mwamose wurden eine Schulbibliothek, ein Wasserreservoir, ein Lehrerzimmer, Sanitäranlagen, Lehrerwohnungen und eine Veranda für Schüler gebaut. Zudem sind Stipendien vergeben worden. Die Mwena River Brücke wurde errichtet, sodass die Gemeinschaft und die Schulkinder den Fluss überqueren können. Der Mejwengo Mapya Kindergarten und ebenso ein Gemeinschaftszentrum wurden bereits fertiggestellt. TICAH (Training for Indigenous Culture and Health – Förderung indigener Kultur und Heilpraktiken) bietet Trainings für 2.000 Schulkinder an. Colobus Conservation wird bei Initiativen für Bildung und auch für Wiederaufforstung mit heimischen Baumarten unterstützt. Sowohl Mwamose Water Point, der Brunnenbohrungsort mit dem Wasserturm der Gemeinschaft wird gefördert als auch der Water Maintenance Trust Fund, wo ständig zur Aufrechterhaltung der Wasserressourcen von Gemeinschaften geforscht wird.

Zusätzlich zu den Spenden der dōTERRA Healing Hands™ Foundation, haben wir einen Gemeinschafts-Entwicklungs-Fond in Kenia gegründet. Ein Teil der Einnahmen von jedem Kilogramm Öl aus den Kooperativen wird in einen Fond einbezahlt. Dieser wird von den Kooperativen selbst verwaltet, um größere Entwicklungsprojekte ihrer Wahl zu fördern.

Bemerkungen

0 Bemerkungen

Zur Konversation hinzufügen

  • Kommentare filtern nach:

Bitte einloggen um zu kommentieren

Einloggen
Kommentar posten

War dieser Artikel hilfreich?