Teebaum Teebaum (Kenya)

Location:
Kenya

Warum Australien?

Tea Tree (Teebaum) ist in Australien beheimatet. Er gedeiht unter sonnigen Bedingungen und in feuchter Erde. In Australien wächst der Teebaum den ganzen Frühling, Sommer und Herbst hindurch.

Warum Kenia?

In Teilen Kenias herrschen ähnliche Anbaubedingungen wie in Australien, so dass der Teebaum gedeihen kann. Indem wir auch einen Teil unseres Teebaums aus Kenia beziehen, unterstützen wir Kleinbauern in ländlichen Gebieten des Landes – und erhalten so gleichzeitig die beste Qualität an ätherischem Öl.

Teebaum

Teebaum Melaleuca alternifolia

So funktioniert’s:

Der Teebaum ist immergrün und strauchartig. Er wurde bereits von den australischen Ureinwohnern traditionell für Gesundheitszwecke verwendet, Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs trugen die meisten Mitglieder der australischen Armee eine kleine Flasche ätherischen Teebaumöls bei sich. Gewonnen wird es durch Dampfdestillation der Blätter.

In der australischen Teebaumplantage laufen Kängurus frei herum. Die Bäume wachsen von Frühling bis Herbst, wobei die Ernte nur während der Wintermonate erfolgt, um einen Verlust der Wachstumszeit zu vermeiden. Dieselben Bäume können jedes Jahr wieder geerntet werden, da sie 3 bis 6 Wochen nach der Ernte im Niederwald stehen oder wieder zu wachsen beginnen. Aufgrund des nachhaltigen Ernteprozesses steigert die australische Plantage nach 18 Jahren Betrieb auch heute weiterhin die Gesundheit und Produktivität ihrer Teebaumfelder.

Unsere Verantwortung für die Umwelt wahrnehmen

Bei der Herstellung des ätherischen Teebaumöls wird kein Teil des Baumes verschwendet. Sowohl in Australien als auch in Kenia wird die gedämpfte Teebaum-Biomasse wieder auf die Felder aufgebracht, um Unkrautwachstum zu verhindern und dem Boden wichtige Nährstoffe zuzuführen.

Healing Hands Story

dōTERRA Healing Hands hat zahlreiche Projekte in Kenia finanziert. Dazu gehören der Bau zusätzlicher Klassenzimmer und Toiletten an der Kiwegu-Grundschule; der Bau einer Schulbibliothek, eines Wasserspeichers, eines Lehrerzimmers, von Toiletten, Lehrerunterkünften und einer Schülerveranda an der Mwamose-Grundschule (sowie Stipendienunterstützung); der Bau der Mwena River Bridge, welche der Gemeinde und den Schulkindern den Zugang über den Fluss ermöglicht; Bau des Majengo-Mapya-Kindergartens; Bau eines Gemeindezentrums; TICAH-Kultur- und Gesundheitsschulungen für 2000 Schulkinder; Colobus Conservation – Workshops und Wiederaufforstung einheimischer Bäume; Mwamose-Wasserstelle, bei der es sich um ein Gemeindebohrloch und einen Wasserturm handelt; und der Water Maintenance Trust Fund, der die laufende Erforschung und Instandhaltung von Gemeindewasserquellen betreibt.

Zusätzlich zu den Spenden von dōTERRA Healing Hands haben wir in Kenia einen Community Development Fund eingerichtet. Für jedes Kilogramm ätherisches Öl, das von seinen Bauernkooperativen produziert wird, wird ein Teil der Einnahmen in einen von den Kooperativen selbst verwalteten Fonds eingestellt, um nach eigenem Ermessen größere Entwicklungsprojekte zu finanzieren.

Bemerkungen

0 Bemerkungen

Zur Konversation hinzufügen

  • Kommentare filtern nach:

Bitte einloggen um zu kommentieren

Einloggen
Kommentar posten

War dieser Artikel hilfreich?